Hefeteig Grundrezept

Hefeteig ist ein Klassiker und flexibel für süße und herzhafte Gerichte einsetzbar. Die Hefe macht den Teig bekömmlicher, gibt ihm den typischen Geschmack und eine fluffige, lockere Konsistenz. In diesem Beitrag verrate ich Dir mein Hefeteig Grundrezept und gebe Dir Tipps und Tricks, damit in Zukunft nichts mehr schief gehen kann.

Hefeteig ist ein Allrounder unter den Teigsorten. Er lässt sich auf viele verschiedene Arten im Geschmack variieren und verbreitet einen typischen Hefeduft. Entgegen seinen Rufs, lässt sich veganer Hefeteig problemlos herstellen und ist auch für Backneulinge sehr gut geeignet. Nachfolgend findest Du alle wichtigen Infos für Deinen leckeren, veganen Hefeteig.

1) Zutaten

2) Tipps für die Zubereitung

3) Anwendungsmöglichkeiten

>> Hier geht’s direkt zum Rezept. <<

Hefeteig Zutaten: Mehl, Pflanzenmilch, Hefe

1) Zutaten

Mehl: Mehl ist der Hauptrohstoff des veganen Hefeteigs und kann beliebig variiert werden. Du kannst z.B. Weizen- oder Dinkelmehl verwenden und mit Vollkornmehl mischen. Je höher der Vollkornanteil, desto höher wird auch der benötigte Flüssigkeitsanteil. Diesen kannst Du dann schritt für Schritt bis zur gewünschten Konsistenz erhöhen.

Pflanzenmilch/Wasser: die Flüssigkeit ermöglicht die Kleberbildung im Teig und dient als Transportmittel der Nährstoffe für die Hefe. Du kannst jede beliebige Pflanzenmilch verwenden. 

Hefe: Du kannst Trockenhefe oder Frische Hefe verwenden. 1/2 Packung frische Hefe entspricht dabei einer Packung Trockenhefe. Die Hefe sorgt für die Poren im Hefeteig und macht ihn schön fluffig.

Salz: Das Salz stabilisiert den Kleber im Teig, wodurch der Vegane Hefeteig einen besseren Stand und eine bessere Gashaltung bekommt. Es kann bis zu 5 g Salz verwendet werden. Höher sollte der Salzgehalt nicht sein, da es ansonsten den Hefezellen Wasser entzieht und die Gärung verlangsamt. 

Zucker: Zucker dient der Hefe als Nahrung. Ein hoher Zuckeranteil verlangsamt jedoch die Gärung und verringert die Dehnbarkeit und das Volumen des veganen Hefeteigs. Achte bei einem sehr süßen Hefegebäck also auf eine längere Gärzeit und reduziere die Flüssigkeitsmenge ein wenig. Bei Herzhaftem Teig für Pizza und Co. genügt 1 TL Zucker. Als Süßungsmittel kannst Du Rohrzucker, Sirup, Dicksaft, Datteln oder andere süße Lebensmittel verwenden.

Pflanzenbutter: Mit zunehmendem Fettanteil sinkt das Volumen und die Dehnbarkeit des Teiges, dennoch ist das Fett wichtig und dient als Geschmacksträger für ein leckeres Gebäck. Du kannst natürlich auch Margarine oder Öl verwenden. Achte bei dem Öl aber darauf, dass es hitzestabil ist.

Hefeteig kneten auf einer bemehlten Unterlagen

2) Tipps für die Zubereitung

  • Erwärme die Flüssigkeit und das Fett. Dadurch wird der Zucker gelöst und Du schaffst ein angenehmes Klima für die Hefezellen.
  • Rührst Du die Hefe in die Flüssigkeit ein, bevor Du sie mit dem Mehl mischt, kann sie sich besser im Teig verteilen und Du kannst testen, ob die Hefe noch reagiert. Bilden sich Blasen und Schaum, so wie in der folgenden Nachher-Abbildung, dann lebt Deine Hefe noch. Reagiert sie nicht, dann wird sie es beim Backen vermutlich auch nicht mehr machen.

Vorher

Pflanzenmilchgemisch für Hefeteig mit Hefe und Zucker

Nachher

Pflanzenmilchgemisch für Hefeteig mit Hefe und Zucker nach 15 Min. Ruhezeit
  • Einen Teig mit Weizenmehl kannst Du lang und gründlich kneten, damit er ein Glutengerüst aufbaut, Dinkelteig jedoch sollte nur kurz geknetet werden, da er sonst sehr zäh und klebrig wird.
  • Während dem gehen lassen des Teiges solltest Du ihn gut abdecken z.B. mit einem Wachstuch, damit der vegane Hefeteig nicht austrocknet. Sei geduldig und warte bis sich das Volumen verdoppelt hat. So erhälst Du das beste Backergebnis.

Vorher

Hefeteig in einer Schüssel vor der Gärzeit

Nachher

Hefeteig in einer Schüssel nach der Gärzeit

3) Anwendungsmöglichkeiten

Durch Zugabe von verschiedenen Lebensmittel, wie z.B. Zitronenabrieb, Gewürze, Kakao oder Lebensmittelfarben kannst Du den Geschmack und die Farbe des teiges variieren. 

Verwende den veganen Hefeteig für Nusshörnchen, Zimtschnecken, Quarktaschen, Hefezopf, Brioche, Zwetschgenkuchen oder Berliner. Oder mache eine herzhafte Variante für Brötchen, Brot oder Pizza. Du kannst ihn auch zu Plunderteig weiterverarbeiten oder ihn einfrieren und zu einem späteren Zeitpunkt backen. 

Ich freue mich auf Deine Kreation <3

Frischhefe Block

Hefeteig Grundrezept

Ein vielseitiger Klassiker mit typischem Aroma.
(Das Rezept reicht für 1 Stk. Hefezopf oder 10 Stk. Brötchen etc.)
Vorbereitungszeit 2 Stdn. 30 Min.
Backzeit 30 Min.

Zutaten
  

  • 500 g Mehl
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 5 EL Zucker 1 TL für Herzhaftes
  • 200 ml Pflanzenmilch 250 ml für Herzhaftes
  • 100 g Pflanzenbutter 50 g Pflanzenbutter oder 1 EL Öl für Herzhaftes
  • 1 Prise Salz

Anleitungen
 

  • Erwärme Pflanzenmilch und Butter in einem Topf mit 1 EL Zucker bis die Pflanzenbutter geschmolzen ist.
  • Gib währenddessen Mehl, Salz und den restlichen Zucker in eine Schüssel.
  • Ist das Milchgemisch wieder lauwarm (wichtig!), füge die Hefe hinzu.
  • Lasse das Gemisch 15 Min. ruhen, bis die Hefe deutliche Blasen wirft.
  • Füge die Hefemischung zu den trockenen Zutaten hinzu und knete das Ganze zu einem geschmeidigen Teig.
  • Decke die Schüssel ab und stelle sie für ca. 2 Stunden an einem warmen, zugfreien Ort bis sich der Teig ugf. verdoppelt hat.
  • Du kannst den Teig je nach Wunsch nun weiterverarbeiten zu Hefezopf, Zimtschnecken, Hefeklösen oder vielen weiteren Gebäcken.

Hast Du noch Fragen und Anmerkungen oder hast Du das Hefeteig Grundrezept bereits getestet?

Dann freue ich mich über Deinen Kommentar!

Quellen:

1) Schell, Valesa (2019): Der Brot Backkurs: Einfach starten-Profi werden.ISBN: 978-3-8186-0687-9

2) Holtz, Freidrich et al. (2019): Lehrbuch der Konditorei. ISBN: 978-3-85499-367-4

3) Metzger, Christine et al. (2018): Brot backen-wie es nur noch wenige können. ISBN: 978-3-7104-0169-5

Schreibe einen Kommentar

Bewertung